"Normale" Gedichte | Gedichte

Nichts ist, wie es scheint

von am September 23, 2017

Und plötzlich sitzt du ganz alleine da, träumst vor dich hin, schwelgst in Erinnerungen, Guten und Schlechten. Und es ist dunkel, als du die Augen öffnest, Tränen rinnen dir über die Wangen, du hast verloren. Und gewonnen hast du doch, wenn auch nur die Erkenntnis, das nichts so ist, wie es scheint. John Schwarz

weiterlesen

"Normale" Gedichte | Gedichte

Eines bleibt

von am September 18, 2017

Von allen verlassen geht man seinen Weg, wohin er auch führt, man geht ihn allein. Nichts hat Bedeutung, alles verliert seine Farbe, erst alles verschwommen, dann dunkel und klar. Nichts hat Bestand, alles verblasst, nur eines bleibt, die Liebe, wie sie ist und war. John Schwarz

weiterlesen

"Normale" Gedichte | Gedichte

Das Unerreichbare

von am August 30, 2017

Manchmal ist es egal was man glaubt, was man hofft und was real ist. Denn wir bewegen uns und alles ist im Fluss, immer wieder geht es immer irgendwie weiter. Es gibt Dinge die wir einfach nicht ändern können, ob wir uns damit abfinden wollen oder nicht. Und so nimmt alles irgendwie seinen Lauf der […]

weiterlesen

"Normale" Gedichte | Gedichte

Gedankenträume

von am August 28, 2017

Des Mondes Schein, der Sterne glitzern, ist was ich seh, wenn ich hier sitze. Musik hörend, in Gedanken, seh ich dich schimmernd vor mir tanzen. Und irgendwann, die Augen auf, es war ein Traum, der ist nun aus. So lasse ich die Nacht allein, und gehe in mein Bett hinein. Doch die Gedanken, werden Träume, […]

weiterlesen

"Normale" Gedichte | Gedichte

Jeden Morgen

von am August 26, 2017

Jeden Morgen schaue ich in meinen Spiegel, um zu sehen, was sonst niemand zu sehen vermag. Jeden Morgen schaue ich in meinen Spiegel, und sehe das, was auch du einst, in mir sahst. Jeden Morgen, schaue ich in meinen Spiegel, und versuche, das zu sehen, was du heute siehst. Jeden Morgen schaue ich in meinen […]

weiterlesen

"Normale" Gedichte | Gedichte

Nicht ohne dich

von am

Die Augen schwer, der Körper schlapp, die Knie wie Pudding, und doch wach. Vermissen, traurig sein, verzweifelt, in das Dunkle sehen. Leben, Liebe, Freundschaft, nur Worte in der Nacht. Hoffnung, Sehnsucht, Leidenschaft, Gefangene der Nacht. Der Wecker geht, doch nicht geschlafen, nicht ohne dich, war zu erwarten. John Schwarz

weiterlesen