Gedanken

Miteinander reden

November 28, 2017

Nicht zu vergessen sind all die vielen Worte, die doch keiner hören will. Aber warum eigentlich nicht? In Zwischenmenschlichen Beziehungen gleich welcher Art gibt es etwas Großartiges, was alle Unklarheiten aus dem Weg räumen kann. Was insbesondere sogar Missverständnissen und Vorverurteilungen vorbeugen kann.

Doch leider wird dieses Instrument, welches aus zwei Dingen und ein paar notwendigen Optionen besteht, viel zu selten und viel zu wenig ernst, eingesetzt.

Jeder befand sich schon einmal in einer Situation, in der er jemanden zum Zuhören brauchte. Es geht einem meist besser, wenn man sich „mal alles von der Seele“ reden konnte. Man hat also Bedarf daran, dass jemand zuhört und auch am Reden selbst.

Bleiben wir bei dieser Situation. Der eine hört zu und der andere redet, oder aber einer redet mit dem anderen und der andere hört dem einen zu. Beim anschließenden Gespräch, welches sich aus der Anfangssituation ergibt, hört man einander zu und redet miteinander.

Warum nur gibt man sich in so vielen Zwischenmenschlichen Beziehungen nicht die Chance miteinander zu reden und vor allem auch einander zuzuhören?

Ich denke so oft darüber nach, weshalb man nicht miteinander redet. Gesprochen wird über so viel unwichtiges, banales. Hört man einander wirklich zu? Leider zu selten, was oft in den Reaktionen des anderen zu spüren ist.

Es könnte alles so leicht sein, würde man wirklich zuhören, einander zuhören, würde man statt zu reden, wirklich miteinander reden.

Das Ganze noch gewürzt mit Respekt, Offen- und Ehrlichkeit und alle Gespräche wären zielführend, ohne Anfeindungen, ohne dass jemand sein Gesicht verlieren könnte. Viele trauen sich deshalb schon gar nicht über ihre Gefühle zu reden, über eigene Befindlichkeiten, weil es vom anderen, der nicht zuhört, sondern direkt urteilt, gar nicht wirklich wahrgenommen wird.

Ich wünsche mir, das die Gesprächskultur wieder offen, ehrlich und respektvoll wird, wieder mehr miteinander gesprochen und vor allem auch wirklich zugehört wird.

Also redet miteinander, aber hört auch zu!

Seid aufmerksam, nehmt euer Gegenüber und das, was er oder sie sagt wahr.

Ein altes Sprichwort besagt:

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“,

ich sage:

„Reden und Zuhören ist Platin“

Herzlichst Euer
John Schwarz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.